Los Angeles (AFP) - Aus der umstrittenenen "Körperwelten"-Ausstellung des deutschen Leichenplastinators Gunther von Hagens ist in Los Angeles ein menschlicher Fötus gestohlen worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fahndet sie nach den Dieben, die auf den Überwachungskameras eingefangen worden waren. Die Motive für den Diebstahl, der sich kurz vor Ende der Ausstellung am vergangenen Samstag ereignete, waren zunächst unklar.

Von Hagens' Ehefrau Angelina Whalley bezeichnete den gestohlenen präparierten Fötus im Alter von 13 Wochen als ein "preisloses und unersetzbares" Exemplar. Sie bat die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Suche nach dem Ausstellungsstück. Der Direktor des Kalifornischen Wissenschaftszentrums in Los Angeles, Jeffrey Rudolph, sagte, mehr als 900.000 Menschen in den USA hätten bislang die "Körperwelten"-Ausstellung besucht. In Deutschland wird die Ausstellung wegen der anhaltenden Kritik nicht mehr gezeigt.